internetDer Begriff Backlinks dürfte mittlerweile jedem etwas sagen, doch worum handelt es sich bei privaten Backlinks eigentlich? Eigentlich kann man sich fast denken, worum es hier geht. Private Backlinks sind einfach gesagt Links, die von Familienmitgliedern, Freunden oder Bekannten im Internet gesetzt werden. Natürlich kann man auf diese Weise nicht so erfolgreich werden, als wenn Backlinks bei einer professionellen Agentur gekauft werden, allerdings bringt es gerade am Anfang viel, wenn Backlinks von allen Bekannten und Helfern im Netz verstreut werden.

Geschäftspartner und Arbeitskollegen haben womöglich ebenfalls Blogs, die vielleicht noch Platz für einen Link haben. Darüber hinaus sollten Social Network Accounts genutzt werden, um Backlinks zu setzen. Google legt auf solche Kleinigkeiten besonders großen Wert. Das Backlinksprofil wird gerade in der Anfangsphase gestärkt.

PBN Backlinks kaufen

Beim Setzen von Backlinks sollten aber einige Dinge beachtet werden, da man seiner Seite andernfalls erheblich schaden kann. Die Homepage, auf der man den eigenen Link freigibt, sollte seriös sein und selbst einen gute Google Penalty vorweisen. Darüber hinaus ist es immer gut, wenn das Thema wenigstens ein bisschen zur Homepage passt. Es dürfen außerdem nicht zu viele Links auf einmal generiert werden, da das Ganze andernfalls nicht mehr so natürlich wirkt. Wenn man die Links über einen längeren Zeitraum hinweg verteilt, wird der Erfolg viel größer. Zu guter Letzt darf aber nicht nur auf solche Links gesetzt werden, da Google schließlich auch noch andere Faktoren bei der Berechnung beachtet. Private Links kann im Prinzip jeder bekommen, allerdings muss eine gewissen Mindest-Qualität beachtet werden. Der Content muss immer hochwertig sein und über einen gewissen Sinn und eine Aussagekraft verfügen. Idealerweise biete er dem Leser Mehrwert. Wenn zu viele gegenseitige Links bestehen, wird Google diese Backlinks entwerten.

Private Backlinks kommen nicht von alleine, weshalb die Freunde und Bekannten immer wieder angesprochen werden müssen. Oft wird das Ganze einfacher, wenn ein fertiger Link-Code versendet wird, sodass dieser lediglich eingebaut werden muss. Dann wird man dem Bekannten auch nicht allzu viel Arbeit aufhalsen. Auch der Banner kann mitgeschickt werden. Sollte es mit dem Link dann doch nicht geklappt haben und einige Wochen später noch nichts auf der besagten Homepage zu sehen ist, kann auch ruhig mal nachgefragt werden. Nur wer am Ball bleibt und hartnäckig ist, wird Erfolg haben. Zu oft nachgefragt werden sollte natürlich auch nicht, da man sein privates Umfeld auf diese Weise auch schnell verärgert oder nervt.
Schlussendlich kann gesagt werden, dass es am Anfang recht einfach ist, private Backlinks zu erhalten. Aus diesem Grund darf man es auch nicht übertreiben.